Soziale Medien

UBS, Credit Suisse, Julius Bär und fundinfo lancieren «openfunds»!

28. Juni 2016 | Company | Businesspartner | etfinfo | Front | News | Platform |

Endlich ist es soweit! Nach intensiver zweijähriger Zusammenarbeit haben sich zwei Dutzend Finanzinstitute, angeführt von UBS, Credit Suisse und Julius Bär mit fundinfo auf die Veröffentlichung des openfunds-Standards, Version 1.0 geeinigt. Dieser gemeinsame, kostenlose Standard zur Fondsdatenübermittlung erleichtert die Verteilung durch die einheitliche Beschreibung von Fondsstammdaten.  

Die Lancierung von openfunds fand grosse Resonanz in den Fachmedien, siehe z.B. Banking Technology, fondsprofessionell.de, dasinvestment.com, Yahoo Finance France und Private Banking Magazin.

Die Non-Profit-Initiative definiert openfunds als effizienten, kostenlosen und erweiterbaren Standard, der häufig verwendete Fonds-Datenfelder beschreibt. Jedes der heute 200 einzelnen Felder wird für die Datenübertragung genau spezifiziert und mit einem eindeutigen Identifier versehen.

Win-Win-Situation für alle Teilnehmenden! Mit dem openfunds-Standard profitieren alle Stakeholder, da Fondsstammdaten effizienter, schneller und genauer übertragen werden. Über 400 führende Fondsanbieter haben bereits zugestimmt, den openfunds Standard zu übernehmen.

Sie möchten mehr über openfunds erfahren? Unter www.openfunds.org und White Papers finden Sie die komplette Beschreibung des Standards für die Felderliste und ein FAQ.